Die Marienkirche von Salzwedel

« zurück |

 

 

Der sagenumwobene schiefe Turm der Marienkirche ist ein beliebtes Wahrzeichen der Stadt. Aber auch ohne ihren schiefen Turm würden wir die Marienkirche - die ebenso wie die Lorenzkirche den Titel "älteste Kirche Salzwedels" zu sein beansprucht - heute als eine der bedeutendsten Kirchen norddeutscher Backsteingotik bezeichnen.

Die große fünfschiffige Backsteinbasilika mit einem 87 m hohen oktogonalen Turm - einst als einschiffige Feldsteinkirche im 12. Jahrhundert begonnen, verändert zur romanischen Backsteinbasilika und weiter über eine fünfschiffige gotische Halle, erhielt sie schließlich ihre stattliche spätgotische Gestalt.

Eine Besonderheit dabei ist das um den Turm herumgeführte Querschiff, dass Ihnen als Besucher gestattet im Innern des Kirchenbaus um den Turm herumzugehen und den monumentalen Rest des älteren Vorgängerbaus aus Feldstein zu betrachten.

Beeindruckend sind die weiträumigen Kirchenräume und die gut erhaltenen Ausstattungstücke, wie ...

Kluge und törichte Jungfrau - das reich geschnitzte Buchpult aus Eichenholz mit
   romanischen Schmuckformen, der Marienkrönung,
   Symbolen des Evangeliums – 14. Jh.;
 - eine Oblatendose aus dem Anfang – 14. Jh.;
 - die Wandmalereien einer Kreuzigung und einer
 - überlebensgroßen Heiligen – 14. Jh.;
 - die Glasmalereien im Chorraum – 14. Jh.;
 - das Chorgestühl und der Dreisitz, sog.
   "Levitensitz" im Polygon – 14. Jh.;
 - die Strahlenkranzmadonna und eine Anbetung
   der Heiligen Drei Könige – 15. Jh.;
 - die Triumphkreuzgruppe – 15. Jh.;
 - ein Abendmahlskelch – 15. Jh.;
 - der dreiflügelige Schnitzaltar mit der Darstellung
   der Geburt der Mariens über den Leidensweg
   Christi, der Kreuzigung und seiner Herrschaft
   im Himmel – um 1510;
 - die Bronzetaufe mit Gitterumrandung in
   früher Renaissancekunst – 1520/1522;
 - die Sandsteinkanzel mit einem Moses-Standbild
   und den vier Evangelisten – von 1581;
 - der eindrucksvolle Orgelprospekt – von 1748/52.

Neben der Marienkirche befindet sich noch einweiteres interessantes Bauwerk die "Klus", ein altes Speichergebäude aus Fachwerk aus dem 15. Jahrhundert, in der die Priester vergangener Zeiten den Zehnt einlagerten und die heute als Kirchencafé und öffentlicher Veranstaltungsort dient.
 

Hinweise zu den Gottesdiensten, Besuchszeiten oder Führungen finden Sie unter:
 » http://marienkirche-salzwedel.de.

Die Sage vom Riesen, der nach altem Glauben, den schiefen Turm der Marienkirche zu verantworten hat, können Sie unter » www.salzwedel.de nachlesen.

bearbeitetes Foto der "klugen und törichten Jungfrau" aus:
Das christliche Denkmal. Heft 131/132. Herausgegeben von Fritz Löffler. Berlin 1987.

Marienkirche

     

 

« zurück |

 

 

 

Hinweis: Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt. ©Richter | Sitemap
Für weiterführende Links sind ausschliesslich deren Betreiber verantwortlich.