Das Kloster Dambeck

« zurück | weiter »

 

 

ieben Kilometer südlich von Salzwedel liegt am Ufer der Jeetze das
 ehemalige Schulamt Dambeck (heute Amt Dambeck), das aus dem alten
  Klostergut hervorgegangen ist. Das Kloster wurde im Jahre 1224 vom
 Grafen von Dannenberg gestiftet und war der Hl. Maria und der Hl. Kunigunde geweiht. "... wie fast alle bedeutenden Dynastengeschlechter, so auch die Grafen von Dannenberg danach trachteten, ein Familienkloster als eine für ihr Geschlecht besonders geheiligte Stätte für das spezielle Begräbniß aller ihrer Mitglieder zu gründen. In hohem Grade erklärlich und wahrscheinlich ist es ferner, daß die der Grafschaft Dannenberg so ganz nahe benachbart liegende Altmark, in welcher außerdem die Grafen von altersher ansehnlichen Grundbesitz hatten, auserwählt wurde. Und ebensowenig läßt sich dagegen streiten, daß der Stifter seine Töchter dem beständigen Gottesdienste weihte; ihm, dem Schirmherrn und Stifter des Klosters, stand die Machtbefugniß zu, die Pfründen beliebig zu vergeben." 1)

St. Georg im Kloster DambeckSeine älteste urkundliche Bezeichnung lautete im Jahre 1283 Monasterium in Damke. Später finden sich auch Bezeichnung, wie claustrum dambek ordinis sancti benedicti im Jahr 1344, Junckfrawcloster zu dambke im Jahr 1485 und Juncfrowcloster tho dambecke im Jahre 1518.

Das Geschlecht der Grafen von Dannenberg bleibt jedoch ohne Nachkommen und so übernimmt die Familie von der Schulenburg die Verwaltung des Klosters.

Nach der Reformation, im Jahre 1540, wird das Kloster evangelisch und landesherrliche Domäne (Damenstift) unter der Regierung des Kurfürsten Joachim II. Das Klosterleben der Insassen blieb also bestehen und sogar neue Novizen wurden aufgenommen.

Während des dreißigjährigen Krieges wurde das Kloster geplündert: "... 1626. Dieses Jahr hat über die ganze Altmark unsägliches Leiden gebracht. Hatte schon die dänische Invasion im Frühling und der Kampf der Dänen mit den Wallensteinschen Truppen namentlich dem südöstlichen Teile der Landschaft schwere Verluste gebracht, so verschlimmerte sich die Lage, als nach dem Abzuge der Dänen und ihrer Niederlage bei Lutter am Barenberge die kaiserliche Armee um die Mitte des Monats Oktobers die Altmark überschwemmte. Am 17. a. St. (27. n. St.) Kloster Dambeckwurde das Kloster Diesdorf vollständig ausgeplündert und am folgenden Tage besetzte der Oberst Tommaso Cerboni von der Wallensteinschen Armee die Stadt Salzwedel.

In dieser Zeit wurde auch das Kloster Dambeck von dem kaiserlichen Kriegsvolke geplündert und besetzt gehalten. Danneil** bemerkt, daß sich im Schulenburgischen Archiv zu Beetzendorf noch eine Menge Briefe von den Klosterjungfrauen und dem Klosterschreiber befinden, die in beweglichen Worten über den ungeheuren Druck klagen, den das Kloster damals zu erdulden hatte. ... Danneil schließt seine Schilderung mit den Worten. " Als so das Kloster rein ausgeplündert und die Soldaten schlechterdings nichts mehr finden konnten, was sie gebrauchen konnten und nachdem sämtliche Bewohner geflüchtet waren, hörten die Bedrückungen von selbst auf und das Kloster glich einer Einöde." " 2)

Gegen eine Entschädigungssumme wird im Jahre 1644 das Kloster Dambeck an das Joachimthalsche Gymnasium (eine Schulstiftung des Kurfürsten Joachim von Brandenburg) übergeben.
"Wenn in dem Vergleich von 1644 noch Klosterjungfrauen erwähnt werden, so ist ihre Zahl jedenfalls nur eine sehr geringe gewesen. Die letzte Konventualin war wahrscheinlich die am 20. August 1652 gestorbene und am 24. September in der Kirche des Dorfes Dambeck beigesetzte Dorothea von Bodendiek. " 2)
 

*) Das mittlere Bild zeigt eine Wandmalerei mit dem Motiv des St. Georg als Drachentöter
**) Johann Friedrich Danneil (1783 in Kalbe/Milde geboren und 1868 in Salzwedel gestorben) war ein weit über die Altmark hinaus bekannter deutscher Prähistoriker.
Ab 1820 unternahm er die ersten Grabungen in der Altmark und erforschte archäologische Funde. 1836 gründete er den "Altmärkischen Verein für Vaterländische Geschichte und Industrie". Heute gilt er als Begründer des Dreiperiodensystems, dh. die archäologische Unterteilung in Steinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit.
Weitere Informationen über Danneil finden Sie unter
www.danneil-museum.de.

Chorraum Kloster Dambeck

 

    Kloster Diesdorf
    Kloster Neuendorf
    Kloster Dambeck
    Kloster Arendsee
    Kloster Krevese

     

 

« zurück | weiter »

 

 

 

Hinweis: Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt. ©Richter | Sitemap
Für weiterführende Links sind ausschliesslich deren Betreiber verantwortlich.